De | En

Herausgeber und Autoren

Gerhard Schwarz


Präsident

Progress Foundation

Curriculum Vitae:
Dr. Gerhard Schwarz ist ehemaliger Direktor von Avenir Suisse. Zuvor arbeitete er fast dreissig Jahre für die Neue Zürcher Zeitung, u.a. als Leiter der Wirtschaftsredaktion und als stellvertretender Chefredaktor. Seine Studien der Volks- und Betriebswirtschaftslehre absolvierte er an der Hochschule St. Gallen, in Kolumbien und an der Harvard Business School. Seit 2014 ist er Präsident der Progress Foundation.


BEITRÄGE FÜR DIE PROGRESS FOUNDATION

Herausgeberschaften:
Das Ringen um die Freiheit  (NZZ Verlag)
Die Entstaatlichung des Geldes  (NZZ Verlag)
Das Recht auf sich selbst.  (NZZ Verlag)
Die Fortschrittsidee und die Marktwirtschaft  (NZZ Verlag)
Freiheit und Fortschritt - Freedom and Progress  (NZZ Verlag)
Neidökonomie  (NZZ Verlag)
Religion, Liberalität und Rechtsstaat  (NZZ Verlag)
Vertrauen – Anker einer freiheitlichen Ordnung  (NZZ Verlag)

Buchbeiträge:
Die Mühsal mit dem Liberalismus  (NZZ Verlag)
Stadtstaat – Utopie oder realistisches Modell?  (NZZ Verlag)
Europe, Switzerland and the Future of Freedom  (IBL Libri)
Kleinstaat Schweiz – Auslauf- oder Erfolgsmodell?  (NZZ Libro)

Referate:
Marktwirtschaft und Demokratie - eine Hassliebe?  (24.09.1991)
New Isms Endangering Liberty
Recht auf Auswanderung oder Recht auf Zuwanderung? - Auszüge aus der Einführung  (09.04.2018)


WEITERE BEITRÄGE VON UND ÜBER GERHARD SCHWARZ

Weder gottgleich noch dämonisch: Argumente für die Vereinbarkeit des Kapitalismus mit dem Christentum (PDF), Luzerner Universitätsreden Nr. 30, 26.01.2018
Die Schweiz Schweiz sein lassen (PDF), Thema Vorarlberg, 07.10.2017
Alle gewinnen, wenn die Schweiz die Schweiz bleibt (PDF), Basler Zeitung, 16.08.2017
Was die EU an der Schweiz hat (PDF), Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.07.2017
Anleitung zur Deeskalation: Das ungebührliche Volk (PDF), NZZ, 03.01.2017
Christentum und Kapitalismus Gute Christen denken kapitalistisch (PDF), NZZ, 19.12.2016
Darf das Volk denn alles? (PDF), NZZ Folio, November 2016
Wilhelm Röpkes «liberale Mitte» Empörend, altmodisch und doch modern (PDF), NZZ, 14.04.2016
Menschen sind keine Engel (PDF), NZZ, 02.04.2016
Gastkommentar: Gelebte Unabhängigkeit der Schweizer Nationalbank (PDF), AZ Medien, 22.01.2015
Arbeiten bis zum Umfallen? (PDF), Notenstein La Roche Gespräch, Juni 2013
Wer keine Wahl hat, hat die Qual (PDF), Sanitas Kundenmagazin, März 2013
Warum der Liberalismus auf so viele Widerstände stösst Freiheit – eine unbequeme Idee (PDF), NZZ Folio, 02.03.2012
Die Wirtschaftskrise wurzelt in einer Werte-Krise (PDF), NZZ, 30.01.2010
Vom Sinn der Gewaltenteilung (PDF), NZZ, 06.10.2007
Das Faszinosum der Vielfalt (PDF), Neue Zürcher Zeitung, 07.08.2006
Geld (allein) macht nicht glücklich - aber der Staat erst recht nicht (PDF), Neue Zürcher Zeitung, 15.04.2006
Freiheit, Wohlstand und Fortschritt (PDF), MUT - Forum für Kultur, Politik und Geschichte, 2001
Wilhelm Röpke - Morals and the Market (PDF), Persönliche Arbeit, Oktober 1999
Envy and Egalitarianism (PDF), Neue Zürcher Zeitung, 06.03.1999
Liberal und/oder konservativ? (PDF), Neue Zürcher Zeitung, 1999